Neue Entwicklungen zum Thema Tierversuche in China!

Ganz aktuell haben wir die Meldung aus China erhalten, dass es nun berechtigte Hoffnungen in Sachen Abschaffung der bisher dort geforderten Tierversuche für Kosmetikprodukte gibt. Gleich zwei offizielle Medien (Health Times, herausgegeben von dem regierungseigenen Online-Webportal „People“, und China Cosmetics Online,ein seriöses Fachportal in Chinesisch) haben bereits von einem anfänglichen Sinneswandel und eventuell bald folgenden, neuen Entwicklungen bezüglich der Tierversuchsproblematik berichtet.

Viele Medizin- und Kosmetikkonzerne haben sich in den letzten zwei Jahren aufgrund der vorgeschriebenen Tierversuche, die an den importierten Medizin- und Kosmetikprodukten in China durchgeführt werden gänzlich vom Export nach China distanziert. Doch nicht nur der Import von Produkten nach China gestaltet sich schwierig: Auch der Export von Produkten aus China in die Europäische Union gestaltet sich aus den gleichen Gründen sehr schwierig. China sieht sich demnach einem größeren Handels- und Wirtschaftsproblem gegenübergestellt.

Nachdem die Britische Regierung bereits seit einiger Zeit mit der Chinesischen Nahrungs- und Medizin-Verwaltung in Verhandlungen gestanden hat, wird nun nach neuesten Entwicklungen erwartet, dass die chinesische Regierung bald die Tierversuche reduzieren, wenn nicht sogar ganz abschaffen wird. Davon wird sich natürlich im Gegenzug erhofft, dass die momentan bestehenden Barrieren im Kosmetikhandel aufgebrochen werden können.

In der EU sind bereits seit März 2013 Tierversuche gesetzlich verboten. Bereits Ende 2013 kündigte China an, dass ab Juni 2014 „normale Pflegeprodukte“ (z.B. Shampoos, Parfums…) bei ihrer Herstellung ebenfalls keine Tierversuche mehr erfordern. Diese Regelung galt bisher jedoch nicht für importierte Produkte, die nach wie vor getestet werden. Die jüngsten Entwicklungen lassen jedoch nun die Hoffnung aufkommen, dass das Thema Tierversuche in China in absehbarer Zeit ein Ende haben könnte.


Dem Leben verpflichtet ist eine Initiative von

 
 

Wir danken unseren Unterstützern